Wie sinnvoll ist ein Bausparvertrag als Geldanlage?

Ein Bausparvertrag als Geldanlage

Solange die Sparzinsen auf niedrigstem Niveau dümpeln, lösen klassische Anlagemodelle niemanden zu Begeisterungsstürmen hin. Der Bausparvertrag gewinnt dennoch als Geldanlage an Popularität – weniger aufgrund der Zinssätze. Was lockt sind Bonuszinsen, staatliche Zuschüsse und günstige Bauzinsen auf Vorrat.

Wie funktioniert ein Bausparvertrag als Kapitalanlage?

Sein leicht angestaubtes Image hindert den Bausparvertrag nicht daran, im Ranking der beliebtesten Geldanlagen einen stabilen dritten Platz zu besetzen. Damit schlägt dieses klassische Segment der Kapitalanlagen Konkurrenten, wie Immobilienfonds und Aktien um Längen. Stellt sich die Frage nach dem Warum, denn hier laufen die Habenzinsen ebenso gegen Null – und überhaupt: Dient ein Bausparvertrag nicht eigentlich einer späteren Baufinanzierung? Wir erklären im Folgenden die Zusammenhänge:

Der typische Bausparvertrag durchläuft zwei Phasen: die Ansparphase und die Darlehensphase. Je nach Tarif beträgt das Bausparguthaben 40 Prozent und das zinsgünstige Bauspardarlehen 60 Prozent der Gesamtsumme. Wer auf das Bauspardarlehen verzichtet, wird mit einem Bonuszins belohnt. Hierin verbirgt sich ein entscheidender Unterschied zu Sparbuch & Co. Daher bieten einige Bausparkassen spezielle Tarife an, die im Vorhinein die Beanspruchung eines Bauspardarlehens ausschließen.

Wie sich dieser Bonus in Zeiten von Dumping-Sparzinsen in Zahlen auswirkt, offenbart die folgende Tabelle. Ausgegangen wird hier von einer monatlichen Sparrate von 100 Euro über einen Zeitrahmen von 10 Jahren mit einer jährlichen Verzinsung von 0,75 Prozent:

Vergleich Sparvertrag mit Bausparvertrag Sparvertrag Bausparvertrag mit Bonuszins
Guthabenzinsen 0,75 % 0,75 %
Monatliche Sparrate 100 Euro 100 Euro
Zinsertrag nach 10 Jahren 463 Euro 463 Euro
Bonuszins + 1,25 % 0,00 Euro 784 Euro
Zinsertrag gesamt 463 Euro 1.247 Euro

Kundige Sparer versäumen nicht den Freistellungsauftrag für Zinserträge. Es wäre sehr ärgerlich, wenn die ohnehin mageren Zinserträge zu einem guten Teil als Abgeltungssteuer im Steuersäckel verschwinden. Mit dem unkomplizierten Antrag sichern sich Singles einen jährlichen Freibetrag von 801 Euro und Eheleute von 1.602 Euro. Formulare hält jede Bausparkasse und Bank für Sie bereit.

Wo liegen die Vorteile gegenüber anderen Sparmodellen genau?

Sparmodelle mit hohen Rendite-Versprechen haben spätestens seit der letzten Finanzkrise ihr Pulver verschossen. Wie seriöse Statistiken beweisen, ist Sicherheit Trumpf für deutsche Sparer und Anleger. Daher hat sich der Bausparvertrag auf dem dritten Rang auf der Beliebtheitsskala etabliert, gleich hinter Sparbuch und Girokonto, mit der Tendenz auf den zweiten Rang. Im Folgenden führen wir auf, warum das so ist:

  • Der Bausparvertrag ist als Geldanlage zu 100 Prozent sicher
  • Attraktive Bonuszinsen kommen zur Gutschrift, wenn kein Darlehen beansprucht wird
  • Staatliche Förderungsmöglichkeiten sind möglich, dank Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie
  • Sichert die aktuell niedrigen Darlehenszinsen auf längere Sicht, als jedes Forward-Darlehen
  • Guthaben sind notfalls relativ kurzfristig verfügbar
  • Flexible Anpassung der Sparbeiträge denkbar, wie eine zeitweise Aussetzung oder Senkung
  • Anerkannter Sparvertrag für vermögenswirksame Leistungen

Darüber hinaus dient das aufgelaufene Bausparguthaben in Zeiten einer finanziellen Schieflage als Sicherheit für kurz- und mittelfristige Kredite.

Die Vorteile eines Bausparvertrages als Geldanlage kommen nicht nur zum Tragen bei einer monatlichen Einzahlung. Eine Vielzahl an Tarifen sieht einen Einmalbetrag als Ersteinzahlung vor, auf den im weiteren Verlauf das Bausparguthaben aufgebaut wird. Das gilt zumindest, solange die maximale Bausparsumme der jeweiligen Bausparkasse nicht überschritten wird. Auf diese Weise ist die Umschichtung vom Sparbuch auf einen Bausparvertrag ohne weiteres möglich.

Gibt es einen Haken?

Der werbliche Auftritt von Bausparkassen mag es suggerieren, tatsächlich herrschen auch hier keine paradiesischen Zustände. Wie so oft im Leben, steckt der Teufel im Detail. Die folgenden Aspekte sind daher bei der Realisierung eines Bausparvertrages als Geldanlage zu bedenken:

  • Die Bonusverzinsung wird nur für einen begrenzten Betrag von durchschnittlich 10.000 Euro gewährt
  • Der Bonuszins kommt erst nachträglich zur Gutschrift, wenn das Darlehen tatsächlich nicht abgerufen wird
  • Bei einer vorzeitigen Verfügung über das Guthaben verfällt der Zinsbonus
  • Einige Bausparkassen streichen den zusätzlichen Zins bereits, wenn eine Sparrate ausfällt oder verspätet eingezahlt wird
  • Es fällt eine Abschlussgebühr an von 1-1,6 Prozent, wie für jeden normalen Bausparvertrag

Darüber hinaus entfallen die staatlichen Zuschüsse, wenn das zu versteuernde Einkommen zu hoch liegt und/oder das Guthaben nicht für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet wird. Als Einkommensgrenzen für eine Wohnungsbauprämie gelten für Singles 25.600 Euro und für Eheleute 51.200 Euro. Für das Recht auf vermögenswirksame Leistungen und die Arbeitnehmersparzulage dürfen Sie nicht mehr als 17.900 Euro bzw. 35.800 Euro verdienen.

Was fällt unter wohnwirtschaftliche Zwecke?

Die Definition ist recht weit gefasst und längst nicht beschränkt auf den Kauf oder Bau einer Immobilie. Die lange Liste von mehr als 100 anerkannten Verwendungsmöglichkeiten eines Bausparvertrages, um in den Genuss staatlicher Zuschüsse zu gelangen, umfasst unter anderem:

  • Anliegerbeiträge
  • Bodenbeläge
  • Diebstahlsicherung
  • Fenstererneuerung
  • Kachelöfen
  • Parabolantenne
  • Wintergarten
  • Zweitgarage

Zudem geht der Anspruch auf staatliche Förderung nicht verloren, wenn das Kapital zum Einkauf in ein Altenwohnheim dient. Darüber hinaus können mit den Geldern Verbindlichkeiten abgelöst werden aus der Schaffung von Wohneigentum in der Vergangenheit. Nicht zuletzt können damit Erbschaftssteuern beglichen werden, sofern diese auf ein Wohngebäude entfallen.

Bausparer sind keinesfalls gezwungen, bereits beim Abschluss des Vertrages über den Verzicht auf das Bauspardarlehen zu entscheiden. Erst wenn die Zuteilungsreife erreicht ist, steht dieser Beschluss endgültig auf der Tagesordnung. Bis dahin können Sie sich Zeit lassen, ob der Bausparvertrag tatsächlich einzig der Geldanlage dient oder nicht doch die Weichen stellt für ein Eigenheim.

Welchen Handlungsspielraum gibt es?

Die eng gefassten Prämissen für die Erlangung von Bonuszinsen und staatlichen Zuschüssen schränken die Attraktivität eines Bausparvertrages als Kapitalanlage zweifellos ein. Für glückliche Anleger, die diese Voraussetzungen erfüllen, stellt sich die Frage nach ihrem persönlichen Handlungsspielraum. Niemand möchte auf Gedeih und Verderb über einen derart langen Zeitraum mit seinem mühsam aufgebauten Sparguthaben festgenagelt sein. Diese Möglichkeiten stehen Ihnen offen:

Das Zinsniveau fällt weiter ab

Sie können sich entspannt zurücklehnen, denn Sie haben sich trotz allem ein attraktives und risikofreies Anlageprodukt gesichert. Entscheiden Sie sich doch noch für ein Immobilienprojekt, nutzen Sie kurzerhand einen zinsgünstigeren Bankkredit statt des Bauspardarlehens.

Das Zinsniveau stagniert

Angesichts dieses Szenarios sind Sie immer noch gut aufgehoben mit einem Bausparvertrag als Geldanlage. Ändern sich Ihre privaten Pläne in Richtung der Investition in Wohnraum, wechseln Sie wahlweise den Bauspartarif oder realisieren die Finanzierung mithilfe eines Bankdarlehens.

Die allgemeinen Sparzinsen steigen

Jetzt verliert Ihr Bauspartarif dramatisch an Attraktivität. Im gleichen Zug gewinnen die festgeschriebenen Bauzinsen an Reiz. Immerhin ist es eine Überlegung wert, doch noch in ein Eigenheim oder ein Objekt zur Vermietung zu investieren. Alternativ stellen Sie den Vertrag beitragsfrei oder kündigen, um in eine andere Anlagemöglichkeit zu investieren.

Für wen ist der Bausparvertrag die ideale Geldanlage?

Für eine fest umrissene Personengruppe hat sich der Bausparvertrag als vorteilhafte Kapitalanlage etabliert. Es handelt sich um junge Sparer unter 25 Jahren, deren Einkommen innerhalb der Grenzen liegt für die Gewährung von vermögenswirksamen Leistungen, Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie. Für diese Anleger gilt nicht die zweckgebundene Verwendung einer Bausparsumme. Die Vorteile im Überblick:

  • Nach einer Ansparzeit von 7 Jahren zahlen einige Bausparkassen einen Bonus von ca. 100 Euro
  • Zusätzlich wird rückwirkend ein Bonuszins gutgeschrieben, bei Verzicht auf das Bauspardarlehen
  • Flossen vermögenswirksame Leistungen in den Bausparvertrag, kommt die Arbeitnehmersparzulage zum Tragen
  • Hinzu kommt die Gutschrift der Wohnungsbauprämie von maximal 512 Euro für Singles und 1.024 Euro für Ehepaare

Neben der Rentabilität gegenüber einem klassischen Sparvertrag, wirkt sich die Flexibilität aus. Die Zuschüsse fließen unabhängig vom Verwendungszweck des Sparguthabens. Es steht dem jungen Anleger somit frei, ob er eine Wohnung renoviert, ein Haus kauft, ein Auto anschafft oder sich auf Weltreise begibt. Die folgende Tabelle verdeutlicht diese Aspekte in Zahlen:

Geldanlage junge Leute Sparvertrag Bausparvertrag
Bausparsumme   21.000 Euro
Monatlicher Sparbeitrag 100 Euro 100 Euro
Vermögenswirksame Leistungen 0 Euro 40 Euro
Einzahlung nach 7 Jahren 8.400 Euro 11.760 Euro
Zinsertrag 0,75 % 226 Euro 289 Euro
Bonuszinsen + 1,25 % 0 Euro 491 Euro
Arbeitnehmersparzulage 0 Euro 293 Euro
Wohnungsbauprämie 0 Euro 270 Euro
– Abschlusskosten 1,6 % 0 Euro – 336 Euro
Guthaben gesamt 8.626 Euro 12.767 Euro

Fazit

Die mageren Sparzinsen tragen wesentlich dazu bei, dass der Bausparvertrag als Geldanlage ein furioses Comeback feiert. Die reinen Guthabenzinsen treiben dem Sparer zwar hier ebenfalls Tränen in die Augen. Seine Miene hellt freilich auf angesichts attraktiver Optionen, wie den Bonuszinsen bei Verzicht auf ein Darlehen nach 7-jähriger Ansparzeit. Darüber hinaus ist das Kapital zu 100 Prozent sicher, zur Not innerhalb kurzer Zeit verfügbar oder als Sicherheit für einen Kredit geeignet. Insbesondere ist der Bausparvertrag geeignet für die Aufnahme von vermögenswirksamen Leistungen und erhöht sich um eine Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind. Folglich liegt es auf der Hand, dass dieses klassische Segment der Kapitalwirtschaft in erster Linie von Vorteil ist für junge Anleger mit einem entsprechend geringen Einkommen. Schließen diese den Vertrag im Alter unter 25 Jahren ab, steht ihnen zudem die Verwendung frei, ohne dass die Zuschüsse verloren gehen.